Liedertexte

Bitte auf den gewünschten Text klicken

What A Wonderful World

What A Wonderful World
(George David Weiss and Bob Thiele)

I see trees of green, red roses too
I see them bloom for me and you
And I think to myself what a wonderful world.

I see skies of blue and clouds of white
The bright blessed day, the dark sacred night
And I think to myself what a wonderful world.

The colors of the rainbow so pretty in the sky
Are also on the faces of people going by
I see friends shaking hands saying how do you do
They’re really saying I love you.

I hear babies crying, I watch them grow
They’ll learn much more than I’ll never know
And I think to myself what a wonderful world
Yes I think to myself what a wonderful world

Morning has broken

Morning has broken
(Eleanor Farjeon)

Morning has broken like the first morning.
Blackbird has spoken like the first bird.
Praise for the singing, praise for the morning.
Praise for them springing, fresh from the Word!

Sweet the rain’s newfall sunlit from heaven,
like the first dewfall on the first grass.
Praise for the sweetness of the wet garden,
Sprung in completeness where his feet pass.

Mine is the sunlight, mine is the morning,
born of the one light Eden saw play.
Praise with elation, praise ev’ry morning
God’s recreation of the new day.

Morning has broken like the first morning.
Blackbird has spoken like the first bird.
Praise for the singing, praise for the morning.
Praise for them springing, fresh from the Word!

That's what friends are for

That’s what friends are for
(Carole Bayer Sage and Burt Bacharach)

And I never thought I’d feel this way
And as far as I’m concerned
I’m glad I got the chance to say
That I do believe I love you

And if I should ever go away
Well then close your eyes and try
To feel the way we do today
And then if you can remember

Keep smiling, keep shining
Knowing you can always count on me, for sure
That’s what friends are for
For good times and bad times

I’ll be on your side forever more
That’s what friends are for
Well you came in loving me
And now there’s so much more I see

And so by the way I thank you
Oh and then for the times when we’re apart
Well then close your eyes and know
The words are coming from my heart

And then if you can remember
Keep smiling, keep shining
Knowing you can always count on me
For sure
That’s what friends are for
In good times and bad times
I’ll be on your side forevermore
That’s what friends are for

I don’t want our loving to die

I don’t want our loving to die
(Howard / Blaikley)

Only you can help yourself
So try not to mislead her
You’ve done many foolish things
But deep inside you need her.
Ugh
You’ve got to believe me
Just open your mind;
My tangled emotions I need to unwind,
‘cos baby though you know I’d never leave you
I’ve never wanted to deceive you,
Although I do.
But, I don’t want our loving to die
And I’m so tired of living a lie,
Though I know I’ve been weak I can try
Yes I’ll try.
You’ve got to believe me
I mean what I say;
I try not to wander
When you go away,
But baby, though I never make advances
Seems there are no end of chances to go astray.
But, I don’t want our loving to die
And I’m so tired of living a lie,
Though I know I’ve been weak I can try
Yes I’ll try.
Only you can help yourself
So try not to mislead her
You’ve done many foolish things
But deep inside you need her.
‘cos baby though you know I’d never leave you
I’ve never wanted to deceive you,
Although I do.
But, I don’t want our loving to die
And I’m so tired of living a lie,
Though I know I’ve been weak I can try
Yes I’ll try.
No I don’t want our loving to die
And I’m so tired of living a lie,
Though I know I’ve been weak I can try
Yes I’ll try.
Pa-um pum pum pah-pah

You've Got A Friend

You’ve Got A Friend
(Carole King)

When you’re down and troubled
and you need a helping hand
and nothing, whoa nothing is going right.
Close your eyes and think of me
and soon I will be there
to brighten up even your darkest nights.

You just call out my name,
and you know whereever I am
I’ll come running, oh yeah baby
to see you again.
Winter, spring, summer, or fall,
all you have to do is call
and I’ll be there, yeah, yeah, yeah.
You’ve got a friend.

If the sky above you
should turn dark and full of clouds
and that old north wind should begin to blow
Keep your head together and call my name out loud
and soon I will be knocking upon your door.
You just call out my name and you know where ever I am
I’ll come running to see you again.
Winter, spring, summer or fall
all you got to do is call
and I’ll be there, yeah, yeah, yeah.

Hey, ain’t it good to know that you’ve got a friend?
People can be so cold.
They’ll hurt you and desert you.
Well they’ll take your soul if you let them.
Oh yeah, but don’t you let them.

You just call out my name and you know wherever I am
I’ll come running to see you again.
Oh babe, don’t you know that,
Winter spring summer or fall,
Hey now, all you’ve got to do is call.
Lord, I’ll be there, yes I will.
You’ve got a friend.
You’ve got a friend.
Ain’t it good to know you’ve got a friend.
Ain’t it good to know you’ve got a friend.
You’ve got a friend.

Sunny

Sunny
(Bobby  Hebb)

Sunny, yesterday my life was filled with rain.
Sunny, you smiled at me and really eased the pain.
The dark days are gone, and the bright days are here,
My Sunny one shines so sincere.
Sunny one so true, I love you.

Sunny, thank you for the sunshine bouquet.
Sunny, thank you for the love you brought my way.
You gave to me your all and all.
Now I feel ten feet tall.
Sunny one so true, I love you.

Sunny, thank you for the truth you let me see.
Sunny, thank you for the facts from A to C.
My life was torn like a wind-blown sand,
And the rock was formed when you held my hand.
Sunny one so true, I love you.

Sunny, thank you for the smile upon your face.
Sunny, thank you for the gleam that shows its grace.
You’re my spark of nature’s fire,
You’re my sweet complete desire.
Sunny one so true, I love you.

Sunny, yesterday my life was filled with rain…

Soulful man

Soulful man
(M. Leeson / P. Vale)

It´s not the money not it can´t be found makes me say the things I say
You need me baby prove that I´m your lady Every single night and day
Refrain:
All I wanna is just a soulful man To have and hold me just the way I am
ive me love and like no one else can I need a heart of a soulful man
There´s nothing better, better every time that someone who could read my mind oohYou wanna know me oh you got to show me the love I know is hard to find
Refrain:
It´s not the money not it can´t be found makes me say the things I say
You need me baby prove that I´m your lady Every single night and day
All I wanna is just a soulful man someone close enough to understand
In a castle or a caravan I need a heart of a soulful man
And if I ever find him I will know and I´ll never ever let him go
Cause all I want is just a soulful man to win a heart of a soulful man
Refrain:
Well, Superman is not the one I want honey
Although he ain´t bad Is not the muscle of a cash
Don´t have to be so fresh It´s the TLC I got to have
And if I ever find him I will know and I´ll never ever let him go
Cause all I want is just a soulful man To win a heart of a soulful man I need a lot of a soulful man All I want is just a soulful man

Die Eisenbahnballade

Die Eisenbahnballade
(Reinhard Mey)

Ein dichter Nebel senkte sich auf die große, fremde Stadt.
Ein langer Arbeitstag lag hinter mir, ich war abgespannt und matt.
Zu müde für die Autobahn, zu spät für den letzten Flug.
Doch ich wollte nach Haus,
Und da fand ich heraus,
Gegen Mitternacht ging noch ein Zug.

Es blieb noch etwas Zeit, ich wußte nicht wohin, so stand ich am Bahnhof herum:
Einem Prunkbau aus längst vergangener Zeit, Drängeln, Suchen und Schieben ringsum.
Ich sah die Reisenden, die Wartenden und die Gestrandeten der Nacht,
So viel Gleichgültigkeit,
So viel Jammer und Leid
Unter so viel kalter Pracht.

Ich trat auf den offenen Bahnsteig hinaus, die naßkalte Luft hielt mich wach.
Ich fröstelte, schlug meinen Kragen hoch und sah meinem Atem nach.
Aus der Dunkelheit schwebten überm Gleis drei Lichter, mein Zug fuhr ein.
Eine Wagentür schlug.
Es war warm in dem Zug,
Und ich war im Abteil ganz allein.

Lautlos fuhren wir an, und die Lichter der Stadt versanken in milchigem Brei.
Und immer schneller flogen erleuchtete Fenster und Vorstadtbahnhöfe vorbei.
Noch ein Bahnübergang, ein paar Scheinwerfer und die Welt da draußen verschwand.
Mein Abteillicht fiel in weiß
Auf den Schotter am Gleis,
Und ich ahnte das dunkle Land.
Und durch die Dunkelheit drang
Der monotone Klang
Der Räder auf dem Schienenstrang,
Ein einsamer Gesang,
Den stählernen Weg entlang.

Vorn an der Trasse standen sie, die Haut wettergegerbt.
Mit ihren Spaten hatten sie Adern ins Land gekerbt,
Mit Hacken und mit Hämmern hatten sie Berge bewegt
Und Schwellen über Schotter und darauf Schienen gelegt.
In bittrem Frost, sengender Glut, in Regen, Tag für Tag,
Nachts einen Strohsack auf dem Boden im Bretterverschlag.
Und wieder auf beim Morgengrau’n für jämmerlichen Lohn
Und noch ein neues Vermögen mehr für den Stahlbaron.

Und bald fauchte das Dampfroß funkensprühend durch das Land.
Manch neue Industrie und manch Imperium entstand,
Manch unschätzbarer Reichtum, doch an jedem Meter Gleis,
Jeder Brücke, jedem Tunnel klebten Tränen, Blut und Schweiß.
Die Eisenbahn trug Fortschritt, technische Revolution
In jedem Winkel, bis in die entlegenste Station.
Trug Güter von den Seehäfen bis an den Alpenrand,
Verband Menschen und Städte und trug Wohlstand in das Land.

Doch der großen Erfindung hattet stets die Tragik an,
Daß sie dem Frieden, aber auch dem Kriege dienen kann.
Endlose Rüstungszüge rollten bald schon Tag und Nacht:
Kriegsgerät und Kanonen war’n die vordringliche Fracht.
Schon drängte sich auf Bahnhöfen siegesgewiß das Heer,
Den Jubel auf den Lippen und mit Blumen am Gewehr,
In fahnen- und siegesparol’n behangene Waggons
Nach Lemberg oder Lüttich, nach Krakau oder Mons.

Im Trommelfeuer von Verdun erstarb der Siegeswahn,
Aus Zügen wurden Lazaretts, und diesmal sah die Bahn
Den Rückzug der Geschlagenen und – den Kriegsherren zum Hohn
Im Waggon im Wald von Compiégne, die Kapitulation.
Millionen Tote auf den Schlachtfeldern, sinnloses Leid.
Wer heimkehrte, fand Elend, Not und Arbeitslosigkeit.
Doch auf dem Boden des Zusammenbruchs gediehen schon
Die Schieber und die Kriegsgewinnler, die Spekulation.

Aber es sproß auch aus den Wirr’n verstrickter Politik
Der zarte, schutzbedürft’ge Halm der ersten Republik.
Doch Kleingeist, Dummheit und Gewalt zertrampelten ihn gleich
Mit Nagelstiefeln auf dem Weg ins Tausendjähr’ge Reich.
Die Unmenschen regierten, und die Welt sah zu und schwieg.
Und wieder hieß es: “Räder müssen rollen für den Sieg!”
Und es begann das dunkelste Kapitel der Nation,
Das dunkelste des Flügelrades: Die Deportation.

In Gütewaggons eingeschlossen, eingepfercht wie Vieh,
Verhungert und verzweifelt, nackt und frierend standen sie,
Hilflose Frau’n und Manner, Greise und Kinder sogar,
Auf der bittren Reise, deren Ziel das Todeslager war.
Dann aber brach der Zorn der Gedemütigten herein,
Kein Dorf blieb da verschont, da blieb kein Stein auf einem Stein,
Und Bomben fielen, bis das ganze Land in Flammen stand,
Die Städte ausradiert war’n und der Erdboden verbrannt.

Der Krieg war mörderischer als jemals ein Krieg zuvor,
Und schwer gestraft das Volk, das ihn frevelnd heraufbeschwor.
In Trümmern und Ruinen strichen sie hungernd umher,
Die Überlebenden, die Ausgebombten, nichts ging mehr.
Und immer längere Flüchtlingstrecks kamen Tag für Tag
Und Irrten durch ein Land, das unter Schutt und Asche lag.

Der Überlebenswille zwang sie, nicht zu resignier’n,
Die Aussichtslosigkeit, das Unmögliche zu probier’n:
Noch aufzuspringen, wenn irgendwo ein Hamsterzug ging,
Wenn an den Waggontür’n schon eine Menschentraube hing.
Ein Platz auf einem Puffer, einem Trittbrett bestenfalls
Mit Hoffnung auf ein bißchen Mehl, Kartoffeln oder Schmalz.
Was auf dem Bahndamm lag, wurde von Kindern aufgeklaubt,
Und manch ehrlicher Mann hat manchen Kohlenzug beraubt.

Und dann kamen die Züge mit den Heimkehrern besetzt,
Verwundet und zerschunden, abgerissen, abgewetzt.
Wie viele Dramen spielten sich auf den Bahnsteigen ab!
Suchen und Freudentränen, wo’s ein Wiedersehen gab,
Warten, Hoffen und Fragen, wird er diesmal dabei sein?
Viele kamen vergebens, und viele gingen allein.

Zerschoss’ne Loks und Wagen wurden recht und schlecht geflickt
Und auf ein abenteuerliches Schienennetz geschickt.
Und der Puls begann zu schlagen, und aus dem Nichts entstand,
Mit Hoffnungen und Träumen beladen, ein neues Land.
Und durch das Morgengrau’n drang
Der monotone Klang
Der Räder auf dem Schienenstrang,
Ein schwermütiger Gesang,
Den stählernen Weg entlang.

Das Rattern der Räder über eine Weiche rief mich in die Gegenwart.
Übernächtigt war ich aufgewacht, ich war fast arn Ziel meiner Fahrt.
Ich rieb mir die Augen und rekelte mich, das Neonlicht schien fahl,
Und im leeren Raum
Zwischen Wachen und Traum
Sah ich sie noch einmal:
Der Adler, der Fliegende Hamburger, die Preußische P 8,
Und die sagenumwobene 05 feuchten vor mir durch die Nacht.

Ein Gegenzug auf dem Nachbargleis riss mich aus den Träumen heraus.
Ein Blick auf die Uhr,
Zehn Minuten nur,
Und zum Frühstück wär’ ich zu Haus.
Draußen konnt’ ich für Augenblicke in erleuchtete Fenster sehn.
Sah die Menschen auf dem Weg zur Arbeit auf den Vorstadtbahnhöfen steh’n,
Sah die Scheinwerfer der Autos vor den Schranken am Bahnübergang,
Und eine Hoffnung lag
Über dem neuen Tag
Und in dem Sonnenaufgang.

Aller guten Dinge sind drei

Aller guten Dinge sind drei
(Reinhard Mey)

Der Wecker fliegt, halb sieben,
Unheil nimm deinen Lauf
Der Große muß zur ersten Stunde
Los steh’ auf
Und mach leise, daß nicht gleich
Der Mittlere aufwacht
Der kann noch schlafen
Rumms, die erste Türe kracht
Die Diele knarrt, die Spülung rauscht
Und überdies
Ist die Kleine aufgewacht
Und schreit wie am Spieß
Ich setz sie auf den Topf
Sie ist ganz rot vor Wut
Ich schmier dem Großen schnell ein Pausenbrot, mach’s gut
Vergiß den Turnbeutel nicht
Der Mittlere kommt ran
Lauf hier nicht barfuß rum
Los, zieh dir Fußschuh an
Ich seh grad zu wie beim Toast in Flammen aufgeht
Da hat die Kleine ihren Topf samt Inhalt umgedreht
Und stürzt sich auf mich mit einem Freudenschrei
Aller guten Dinge sind drei.

Ich hab den Mittleren zu Schule gebracht
Und verwische die Spuren der Haselnußcremeschlacht
Dies ist die Zeit
Wo ich an meinen Schreibtisch kann
Die Kleine malt mein Bein
Mit einem Filzstift an
Und erledigt während eines kurzen Telefonats
Durch Zerreissen die gesamte Post des Vormonats
Der Große kommt nach Haus
Und macht ein langes Gesicht
Alle Kumpels haben nen Computer
Nur er wieder nicht
Die Kleine pinkelt auf den Teppich
Die bringt mich ins Grab
Vorher hol ich noch den Mittleren
Von der Schule ab
Dann gibts Mittag und nen Streit
Wer’s erste Fischstäbchen kriegt
Bis die Tränen fließen
Und es auf der Erde liegt
Die Kleine nießt mich an
Und hat den Mund voll dabei
Aller guten Dinge sind drei

Ich nötige sie zum Mittagsschlaf
Jetzt hätt ich etwas Zeit
Der Große beichtet mir seine Geschichtsarbeit
Und jetzt hat er drei Chaoten zum Spielen bestellt
Nicht so laut
Doch als der erste Stuhl umfällt
Ist die Kleine wach
Der Mittlere schluchst, ich denk
Ich soll zum Kindergeburtstag
Und hab noch kein Geschenk
Die Kleine steckt sich erstmal
Eine Erbse ins Ohr
Der Doktor ist ein Freund
Und nimmt uns rasch mal vor
Ich kauf schnell ein Geschenk
Und geb den Mittleren ab
Komm schweißgebadet raus
Ich glaub ich mache schlapp
Der Autoschlüssel ist weg
Wie kommt ich jetzt nach Haus
Nur widerwillig spuckt die Kleine
Ihn dann doch noch aus
Ein Nachbar grüßt
Na sieh hab’n wohl immer frei
Aller guten Dinge sind drei

Zu Hause setzt bereits
Der Abendwahnsinn ein
Die Kleine rollt sich gleich
Mit hohen, spitzen Schreien
In einen Vorhang ein
Zu einem dicken Ballen
Und läßt sich samt Gardine
Auf den Boden fallen
Beim Großen dröhnt ohrenbetäubende Musik
He Alter, bleib ganz cool,
Ich übe Mathematik
Der Mittlere kommt vom Geburtstag
Mit dem Rekord im Negerkußwettessen
Und er übergibt sich sofort
Der Große und die Kleine krieg’n
Ne Schrulle aufs Brett
Der Negerkußwettesser eine
Schüssel vors Bett
Zwei Einschlafgeschichten
bei jedem von den Dreien
Ich selber schlafe direkt
bei der Tageschau ein
Ich schlepp mich ins Bett
Die Füße schwer wie Blei
Aller guten Dinge sind drei

Meine Frau lächelt mir zu
Na, überleg es dir
Vielleicht sind aller guten Dinge
Ja auch vier
Ich breche zusammen, nein
Es bleibt dabei
Aller guten Dinge sind drei.

Wir

Wir
(Reinhard Mey)

Heimkehr in wohlbekannten Wegen,
ich schließe die Wohnungstür auf.
Sie kommt mir kaum noch je entgegen.
schaut kaum von ihrer Arbeit auf.
Und es gibt nichts zu sagen,
und es gibt keine Fragen
und auch keine Antwort darauf.

Und Tage kommen, Tage gehen,
und so fliegt mein Leben dahin.
Wag’ nicht in den Spiegel zu sehen,
wie müde ich geworden bin
und von so vielen Plänen
bleiben Scherben und Tränen
und nur die Frage nach dem Sinn.

Ich wollte Freiheit, grenzenlose Weite
und keine Schranken in unserem Lebensraum
und Sieger sein mit ihr an meiner Seite.
Nun scheit’re ich vor ihr an meinem Traum.

Ich hör’ die Schlüssel in den Türen,
ich weiß, jetzt ist er endlich hier,
und ich weiß, seine Schritte führen
ihn nicht als erstes mehr zu mir.
Und ich weiß, er werd schweigen,
und ich werd nicht zeigen,
dass ich auf meiner Insel frier.

Was da vergeht, das ist mein Leben,
ist vielleicht meine beste Zeit!
Es muss noch etwas andres geben,
mehr als das Einsamsein zu zweit,
als Missversteh’n und Streiten
um Nebensächlichkeiten
als einzige Gemeinsamkeit!

Ich wollte hoch hinaus, ich wollte fliegen.
Ich wollte wachsamer als andre sein.
Der Alltag sollte mich nicht unterkriegen,
jetzt holt der Alltag meine Höhenflüge ein.

Und sie ist alles, was ich liebe!
Und er ist alles was ich will!
Und wenn doch eine Chance bliebe?
Und meine Zweifel schweigen still.
Wir könnten neu beginnen,
Einander neu gewinnen.
und wenn sie es nur will, ich will!

Warum geht das Leben miteinander
nur mit so viel Leiden einher?
Warum ist der Weg zueinander,
warum der erste Schritt so schwer?
Es ist so leicht zu kränken
und so schwer einzulenken!
Ich liebe sie so sehr!
wir wollten doch den Horizont erreichen
und haben nur ein Schiffchen aus Papier,
in keinem Lebenssturm die Segel streichen,
wir können es noch immer, zusammen – WIR!

Allein

Allein
(Reinhard Mey)

Es drang mir in die Seele, weiß Gott, wie er mich traf,
Der Spott der guten Kinder, ich war das schwarze Schaf.
Im Pausenhof, die Tränen niederkämpfend, stand ich stumm,
Der Inhalt meines Ranzens lag verstreut um mich herum.
Wie wünscht‘ ich mir beim Aufsammeln eine helfende Hand,
Ein Lächeln, einen Trost, und da war keiner, der sich fand.
Ich hatte keinen Freund und schlechte Noten, ist ja wahr,
Und unmoderne Kleider und widerspenst‘ges Haar.

Allein,
Wir sind allein,
Wir kommen und wir gehen ganz allein.
Wir mögen noch so sehr geliebt, von Zuneigung umgeben sein:
Die Kreuzwege des Lebens geh‘n wir immer ganz allein.
Allein,
Wir sind allein,
Wir kommen und wir gehen ganz allein.

Wir war‘n uns alle einig in dem großen Saal,
Wir hatten große Pläne und ein großes Ideal.
Ich war der Frechste und der Lauteste und hatte Schneid,
Ich wußte: unsre Stärke war unsre Geschlossenheit.
Doch mancher, der von großer, gemeinsamer Sache sprach,
Ging dabei doch nur seiner kleinen eig‘nen Sache nach.
Und als sich ein Held nach dem andern auf die Seite schlich,
Stand einer nur im Regen, und der eine, der war ich.

Und noch ein Glas Champagner, und sie drückten mir die Hand,
Und alle waren freundlich zu mir, alle war‘n charmant.
Und mancher hat mir auf die Schulter geklopft, doch mir scheint,
Es hat wohl mancher eher sich, als mich damit gemeint.
Die Worte wurden lauter, und sie gaben keinen Sinn,
Das Gedränge immer enger, und ich stand mittendrin
Und fühlte mich gefangen, wie ein Insekt im Sand:
Je mehr es krabbelt, desto weiter rückt der Kraterrand.
Nun, ein Teil meines Lebens liegt hinter mir im Licht,
Von Liebe überflutet, gesäumt von Zuversicht.
In Höhen und in Tiefen, auf manchem verschlung‘nen Pfad
Fand ich gute Gefährten und fand ich guten Rat.
Doch je teurer der Gefährte, desto bitterer der Schluß,
Daß ich den letzten Schritt des Wegs allein gehen muß.
Wie sehr wir uns auch aneinander klammern, uns bleibt nur
Die gleiche leere Bank auf einem kalten, leeren Flur.

Morning has broken

Paulas Spiel
(Janus)

Sie sucht in fremden Augen
etwas, das sie kennt
besser noch, falls es das gib
etwas, das sie liebt.
Sie würde für ihr Leben gern
zu jemandem gehören
doch sobald da etwas gutes ist
muss Paula es zerstören.

Auf alles hat sie Antwort
ihr Selbstbetrug hat Stil.
Sie hat gelernt zu rennen
doch sie kommt nie ans Ziel.
Sie sehnt sich oft nach Nähe
doch dann wird es ihr zuviel
dann ändern sich die Regeln
in Paulas Spiel.

Etwas ist geschehen
worüber sie nicht spricht
doch Spuren überschatten
ihr zerbrechliches Gesicht.
Sie schreckt auf bei Nacht
und hört sich selber schreien.
Gut, wenn da noch einer liegt
sie ist nicht gern allein.

Sie will endlich vergessen
doch sie weiß nicht, wie das geht.
Sie würde es gern lernen
doch dazu ist es zu spät.
Sie will Begehren wecken
doch alle wollen viel zu viel.
Dann ändert sie die Regeln…

Ihr Körper ist eine Wunde
der Schmerz noch nicht verdaut.
Jede Berührung brennt wie Feuer
auf ihrer nackten Haut.

Sie zerreißt die Briefe
Lügen auf Papier.
Alle wollten sie retten
doch sie ist noch immer hier.

Sie will Vertrauen fassen
doch es fällt ihr furchtbar schwer.
Das, was von ihr noch übrig ist
gibt sie nicht mehr her.
Sie hört die Treueschwüre
und schon wird es ihr zuviel
schon ändern sich die Regeln
in Paulas Spiel.

Das Unausweichliche
nimmt seinen Lauf:
je näher sie sich träumt
desto ferner wacht sie auf.
Das ist Paulas Spiel…

Imagine

Imagine
(John Lennon)

Imagine there’s no Heaven
It’s easy if you try
No hell below us
Above us only sky
Imagine all the people
Living for today

Imagine there’s no countries
It isn’t hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion too
Imagine all the people
Living life in peace

You may say that I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you’ll join us
And the world will be as one

Imagine no possessions
I wonder if you can
No need for greed or hunger
A brotherhood of man
Imagine all the people
Sharing all the world

You may say that I’m a dreamer
But I’m not the only one
I hope someday you’ll join us
And the world will live as one

Euphoria

Euphoria
(Thomas G:son und Peter Boström)

Why, why can’t this moment last forevermore?
Tonight, tonight eternity’s an open door
No, don’t ever stop doing the things you do
Don’t go, in every breath I take I’m breathing you

Euphoria, forever till the end of time
From now on, only you and I, we’re going u-u-u-u-u-up
Euphoria, an everlasting piece of art
A beating love within my heart, we’re going u-u-u-u-u-up

We are here, we’re all alone in our own universe
We are free, where everything’s allowed and love comes first
Forever and ever together, we sail into infinity
We’re higher and higher and higher, we’re reaching for divinity

Euphoria, forever ’till the end of time
From now on, only you and I, we’re going u-u-u-u-u-up
Euphoria, an everlasting piece of art
A beating love within my heart, we’re going u-u-u-u-u-up

Forever we sail into infinity
We’re higher, we’re reaching for divinity

Euphoria, euphoria
We’re going u-u-u-u-u-up
Euphoria, an everlasting piece of art
A beating love within my heart, we’re going u-u-u-u-u-up
Euphoria, euphoria
We’re going u-u-u-u-u-up

Simply the Best

Simply the Best
(H.Knight / M.Chapman)

I call you when I need you, my heart’s on fire
You come to me, come to me wild and wired
Mm you come to me
Give me everything I need
Give me a lifetime of promises and a world of dreams
Speak the language of love like you know what it means
ohh, it can’t be wrong
Take my heart and make it stronger baby

You’re simply the best, better than all the rest
Better than anyone, anyone I’ve ever met
I’m stuck on your heart, I hang on every word you say
Tear us apart, baby I would rather be dead

In your heart I see the stars of every night and every day
In your eyes I get lost, I get washed away
Just as long as I’m here in your arms
I could be in no better place

You’re simply the best, better than all the rest
Better than anyone, anyone I’ve ever met
I’m stuck on your heart, and hang on every word you say
Tear us apart, baby I would rather be dead

Each time you leave me I start losing control
You’re walking away with my heart and my soul
I can feel you even when I’m alone
Oh baby, don’t let go

You’re the best, better than all the rest
Better than anyone, anyone I’ve ever met
I’m stuck on your heart, and hang on every word you say
Tear us apart, baby I would rather be dead
Oh, You’re the best…

Ich weiß, was ich will

Ich weiß, was ich will
(Udo Jürgens / Fred Jay)

Dein Haar weht im Wind,
von meinem Fenster aus da seh’ ich dich geh’n,
du winkst herauf und bleibst sekundenlang steh’n.
Ich denk’, wie schön war es doch eben noch hier mit dir.

 Ich weiß was ich will.
Ich will dich fühlen, wenn der Morgen erwacht,
mit dir den Tag verbringen, bis in die Nacht,
und glauben, nirgends ist ein Ende in Sicht,
nein für uns nicht.Ich weiß was ich will.

Ich will die Leidenschaft, mit der du mich liebst,
die sanfte Zärtlichkeit, wie du sie mir gibst,
die Illusion, du lebst allein nur für mich,
die brauche ich.

Ich weiß was ich will.
Ich will, dass endlich etwas Neues beginnt,
dass wir wie ein Gedanke, ein Körper sind,
das ist mein Ziel.
Sag’ mir nur eins: Will ich zuviel?

Ich weiß was ich will.
Dir alles zeigen, was ich jemals geseh’n,
was du auch immer tust, verzeih’n und versteh’n,
was ich noch nie vorher im Leben getan,
fang’ ich jetzt an.

Ich weiß was ich will.
Ich will dich nie mehr aus den Augen verlier’n,
will deine Hände sanft und weich auf mir spür’n,
glauben daran, dass es auch so weitergeh’n kann.

Noch kann ich dich seh’n.
Mit schnellem Schritt gehst du die Straße entlang,
mit deinem so vertrauten typischen Gang,
ich denk,’ wie schön war es doch eben noch hier mit dir.

Ich weiß was ich will.
An einem leeren Strand allein mit dir sein,
und alles tun, was man so tun kann zu zwein,
und kein Gedanke von uns bleibt ungesagt,
nichts wird vertagt.

Ich weiß was ich will.
Wie ein Zigeuner durch die Welt mit dir zieh’n,
dem ganzen Zirkus dieses Daseins entflieh’n,
und alles das bis uns die Sinne vergeh’n,
wär das nicht schön?

Ich weiß was ich will,
dass jede Nacht für uns zum Karneval wird,
und jeder Weg nur zueinander uns führt,
das ist mein Ziel.
Sag’ mir nur eins: will ich zuviel?

Ich weiß was ich will.
Ich will dich ganz und gar und immer um mich,
was uns im Wege steht das ändere ich,
ich hab’ noch nie im Leben Berge versetzt,
ich tu’ es jetzt.